Donnerstag, 05 Dezember 2019
  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 06. September 2018 17:53
  • Geschrieben von Max Strohmann
  • 05 Mär

 

2004 - „ Die Liebestombola“

von Siegfried Heinrich

Rita Winter, Pensionsbesitzerin und Frau des Wehrheimer Bürgermeisters hat wegen der bevorstehenden Städtepartnerschaft mit Berlin eine Sitzung des Pfarrgemeinderats einberufen. Das Für und Wieder wird so heftig diskutiert, dass es zum handfesten Streit kommt. Die Sitzung wird gerade noch rechtzeitig vertagt, denn soeben ist die Vorsitzende des Berliner Sittlichkeitsvereins, Frau Suppke, eingetroffen, um sich im Auftrag des Berliner Senats ein Bild über den Wehrheimer Durchschnittsbürger hinsichtlich seiner Moral und guten Sitten zu machen. Rita hat, was ihre Familie anbelangt, keinerlei Bedenken. Doch weit gefehlt.

Ihr Mann und Bürgermeister, Peter, und dessen Freund und Zahnarzt, Toni, sind gerade von einer Dienstreise aus Berlin zurückgekehrt. Dort sollte Peter als Wehrheimer Bürgermeister eine Rede im Berliner Rathaus halten. Doch Peter war „verhindert“; er hatte beim Besuch der Berliner Erotikmesse den Hauptpreis gewonnen“:Ein heißes Wochenende mit Chantal“. Kurz entschlossen springt Toni ein. Doch die beiden hatten nicht mit Frau Suppke gerechnet. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als vor ihr die vertauschten Rollen beizubehalten. Turbulente Verwechslungen sind die Folge. Frau Suppkes Zahnbehandlung wird von Peter  gerade noch gemeistert. Als aber dann Rita auch noch das Los der Erotikmesse in die Hände bekommt und der „Hauptgewinn“ persönlich auftaucht, scheint es für Peter kein Entrinnen mehr zu geben.